Zurück
ETF-INVESTMENT

Warum Du investieren solltest

Du spielst schon länger mit dem Gedanken dein Geld anzulegen? Warum früh anfangen so wichtig ist und warum es besser ist, früh etwas falsch zu machen als später alles richtig.

Geld anlegen, sparen, vorsorgen, investieren – fast jeder hat sich schon einmal mit diesen Themen, egal in welcher Intensität, beschäftigt. Aber warum bleibt es so oft nur beim Beschäftigen und warum verschieben so viele Menschen dieses wichtige Thema auf „später“?

Für viele klingt Geldanlage und investieren erstmal kompliziert und als ein Thema, mit dem sich nur Profis beschäftigen sollten. Die Realität sieht anders aus: Selbständig Geld anzulegen ist besonders einfach und professionelle Vermögensverwalter schneiden im Durchschnitt schlechter ab als der Markt. Durch günstige und transparente Finanzprodukte (sog. ETFs) kannst du einfach und günstig am globalen Marktwachstum partizipieren.

Bei vielen Menschen herrscht der Irrglaube, investieren lohne sich nur wenn man bereits einiges an Geld angespart ist. Fakt ist: Auch mit kleinen Beträgen lassen sich Beachtliche Resultate erreichen. Sparst du als Berufseinsteiger beispielsweise ab deinem ersten Arbeitstag monatlich nur 25 € 40 Jahre bis zur Rente, wächst Dein Vermögen zum Renteneintritt durchschnittlich auf einen Betrag von 81.000 €. Geldanlage ist sehr wichtig und jeder der auch nur ein bisschen Geld monatlich zur Seite legen kann, sollte es tun. Geldanlage ist heutzutage besonders einfach und transparent umsetzbar und bereits ab 25 € im Monat lassen sich super Resultate erreichen.

1. Inflation verschlingt Kaufkraft

Vorab: Bei Finanzprodukten gibt es enorme Qualitätsunterschiede und die Auswahl der richtigen Produkte ist ein komplexes Thema. Trotzdem gilt: Mit einem weltweit diversifizierten Portfolio aus Aktien und Anleihen bist du immer besser dran, als wenn du gar nichts machst. Der Grund dafür ist die Inflation.

Das Geld, was du heute ohne Zinsen zu erhalten auf deinen Konten liegen hast, verliert von Tag zu Tag an Wert. Zwar sind 100 € auch in einem Jahr noch 100 €, allerdings kannst du in einem Jahr voraussichtlich weniger Waren für diese 100 € kaufen als heute. Dies nennt man auch Kaufkraft. Übrigens: Gemessen wird diese sogenannte Inflation anhand eines Warenkorbes alltäglicher Konsumgüter. Die Inflation liegt in Deutschland im langfristigen Durchschnitt bei ungefähr 2 %. Was bedeutet das konkret? Wenn du heute 10.000 € auf deinem Girokonto liegen hast, entspricht dies in 10 Jahren nur noch einer Kaufkraft von etwa 8.200 €. Ein Verlust von 1.800 €.

Nun magst Du Dir denken: 1.800 € Verlust sind immer noch besser als die gesamten 10.000 € zu verlieren. Und auch unsere Erfahrung zeigt, Angst vor Verlusten ist eines der häufigsten Bedenken von Anlegern gegenüber dem Investieren. Aber wie groß ist das Risiko von Verlusten denn tatsächlich?

2. Lass Dein Geld für Dich arbeiten

Fakt ist, Geldanlagen sind mit Risiken verbunden. Aber das ist überhaupt nicht schlimm, denn für das Eingehen dieser Risiken wirst Du gut vergütet. Du kannst das Risiko stark reduzieren, indem Du Deine Anlagesumme über verschiedene Wertpapiere aufteilst (Diversifikation) und die Wertpapiere über einen längeren Zeitraum behältst. Historisch gab es noch nie einen 10 Jahreszeitraum, in dem ein breit diversifiziertes Portfolio aus Aktien und Anleihen eine negative Rendite abgeworfen hat. Es ist daher zwar nicht unmöglich über einen Zeitraum von 10 Jahren Geld mit einem breit gestreuten Portfolio zu verlieren, aber es ist höchst unwahrscheinlich.

3. Welche Rendite kannst Du erwarten?

Aber welche Rendite kann ich realistisch erwarten, wenn ich mein Geld nicht auf dem Konto liegen lasse, sondern investiere? Historisch haben Aktieninvestments je nach Zeitraum und Markt zwischen 7-9% Rendite pro Jahr erwirtschaftet. Nach 10 Jahren sind die 10.000 Euro damit im Durchschnitt zu 21.700 € gewachsen. Was kannst du nach 10 Jahren erwarten, wenn du zusätzlich noch monatlich 100 € sparst? In diesem Fall kannst du nach 10 Jahren durchschnittlich fast 40.000 € erwarten. Du siehst: Kapitalmarktanlagen sind langfristig sehr lukrativ.

4. Hab keine Angst vor Schwankungen

Seriöse Prognosen bezüglich des Verhaltens des Marktes sind unmöglich –lass Dir da nichts von irgendwelchen selbsternannten „Finanzgurus“ einreden. Die Grundregel lautet: Märkte müssen fallen, damit sie langfristig steigen können. Das heißt für Dich, Du solltest immer den langfristigen Anlagehorizont im Auge behalten. Folglich sind kurzfristige Schwankungen für Dich nicht relevant und sie sollten Dich nicht beunruhigen, im Grund genommen sind diese Schwankungen ganz normal und auch notwendig für deinen langfristigen finanziellen Erfolg.

Am besten ist es also einen Anlagehorizont von mindestens acht bis zehn Jahren wählen, um so Marktschwankungen auszugleichen und von dem gesamten Wachstum des Marktes zu profitieren.

5. Regel Nr 1: "Diversifikation is King"

Eigentlich ist es ja ganz logisch: Setzt Du nur auf ein Unternehmen, ist das Risiko, dass Du Dein angelegtes Kapital verlierst oder verringerst natürlich größer, als wenn Du in mehrere Unternehmen und Branchen investierst. So kannst Du fallende Kurse des einen Unternehmens mit Deinem restlichen Portfolio sehr gut ausgleichen. Das Ganze nennt sich „Diversifikation“.

Aber wie erreicht man ein diversifiziertes Portfolio? Ganz einfach, indem man in ETFs anlegt!

6. Der Zinseszinseffekt erklärt anhand des MSCI World

Du hast vielleicht schon einmal den mysteriösen Begriff „Zinseszinseffekt“ gehört. Umso früher Du anfängst Dein Geld anzulegen, umso mehr kannst Du letzten Endes von diesem Effekt profitieren.

Aber fangen wir doch erst einmal damit an, was der Zinseszinseffekt überhaupt ist. Am besten lässt sich dieser anhand eines Beispiels erklären. Nehmen wir an, Du fängst noch in diesem Jahr an zu investieren und wählst für Deine Geldanlage einen diversifizierten MSCI World ETF. Pro Jahr legst Du 1000€ an. Historisch lag die durchschnittliche Rendite des MSCI World bei stolzen 9%. Diese 9% sind der Zinssatz, den Du erhältst. In Deinem ersten Jahr wandern also 90 € in Deine Tasche. Da es sich um einen thesaurierenden ETF handelt, wird Dein Gewinn automatisch reinvestiert. Im darauffolgenden Jahr bekommst Du wieder 9%, aber nicht nur auf Dein Investment von nun 2000 €, sondern auch auf Deinen Gewinn des Vorjahres. Sprich anstatt 180 € Rendite liegst Du nun schon bei ca. 188 € Gewinn. Der Unterschied wirkt zunächst nicht besonders groß, aber rechnest Du dies auf 20, 30 oder sogar 40 Jahre hoch, kommt ganz schön was zusammen.

Genau das ist der Zinseszinseffekt – Du erhältst eine Rendite für eine reinvestierte Rendite.

7. Investieren mit getquin

Wir unterstützen Dich bei Deinen ersten Schritten als frischgebackener Investor, von der Zusammenstellung eines für Dich passenden ETF-Portfolios, über die Wahl des günstigsten Brokers, bis zur Weiterbildung in unserer LEARN Section sind wir dabei. Wir sind quasi Dein Co-Pilot in Sachen Geldanlage!

Und auch wenn Du bereits ein erfahrener Investor oder eines Tages einer wirst, wollen wir Dir das beste Tool zur Portfolioüberwachung bieten, Deine Motivation durch Dein persönliches Sparziel auf einem konstanten Hoch halten und Dich immer auf dem Laufenden halten. Wenn Du noch mehr über die Vorteile von getquin erfahren möchtest, schau doch mal hier vorbei.

Erstelle mit getquin Dein Portfolio bei der Depotbank Deiner Wahl!
Zur Website