Zurück
ETF-INVESTMENT

Maximilian von Investolio - So investiere ich

Hier gehts zu meinem Portfolio!

Wer bist Du?

Mein Name ist Maximilian König, ich bin 28 Jahre alt und habe bereits mit 15 Jahren angefangen in Aktien zu investieren. Ich habe mich schon früh mit den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft beschäftigt. Mein BWL-Studium habe ich also nicht angefangen, weil es ja jeder macht, sondern weil ich mich wirklich sehr dafür interessiert habe.

Idealerweise konnte ich einen Schwerpunkt im Studium auswählen und dieser ist dann natürlich auf Finanzen gefallen. Ende 2018 bin ich dann auch mit dem Master fertig geworden. Währenddessen habe ich bereits angefangen an meiner Selbstständigkeit zu arbeiten. Seit 2016 bin ich als Wikifolio-Trader aktiv, was mir beim Start in die Selbstständigkeit auf jeden Fall geholfen hat.

Nach dem Studium war für mich klar, dass der Fokus darauf liegen soll mein eigenes Unternehmen zu gründen. Ich wollte einfach nicht in einer Bank arbeiten und Produkte empfehlen, die ich selber niemals kaufen würde oder an Projekten und Strategien arbeiten, die meinem eigenen Investmentstil widersprechen.

2020 ist dann auch der Startschuss für mein eigenes Unternehmen, die investolio GmbH, gefallen. Mit meinen Unternehmen möchte ich es Privatanlegern ermöglichen Aktien einfach auf Basis meiner eigens entwickelten Scoring-Modelle zu bewerten und so einen quantitativen Investmentansatz zu verfolgen. Natürlich investiere ich selbst ebenfalls nach diesen Systemen. Gleichzeitig möchte ich aber möglichst vielen Anlegern da draußen die Möglichkeit geben mich auf diesem Weg zu begleiten.

Ganz nebenbei bin ich natürlich auch bei Instagram unterwegs, kommentiere dort das Marktgeschehen und liefere Einblicke in meinen Investment-Alltag.

Wann hast Du mit dem Investieren angefangen?

Ich habe bereits mit 15 Jahren angefangen in Aktien zu investieren. Da war natürlich noch viel jugendliche Naivität dabei. Damals habe ich nur gesehen, wie mein Papa immer die Aktienkurse gecheckt hat. Das, und der Wunsch an der Börse Geld verdienen zu wollen, waren die Auslöser für meinen frühen Start an der Börse.

Blöd war nur, dass ich mich damals natürlich für schlauer als alle anderen gehalten habe. Das gilt vermutlich für viele Einsteiger und hier kann ich nur sagen, dass es wichtig ist an der Börse seine eigenen Fähigkeiten nicht zu überschätzen. Es gibt an der Börse keinen extra Markt allein für Anfänger. Hier trifft man direkt auch auf alteingesessene Profis, Großbanken, etc. Rückblickend frage ich mich wie ich damals nur so naiv sein konnte zu glauben, die Börse macht einen schnell reich… Aber naja, ich habe schnell dazugelernt und den finanziellen Schaden zu Beginn gering gehalten.

Wie sieht Deine Anlagestrategie aus?

Ich investiere größtenteils in Einzelaktien. Dabei verfolge ich einen rein quantitativen Ansatz. Quantitativ bedeutet, dass all meine Kauf- und Verkaufsentscheidungen auf Basis von Daten getroffen werden.

Ich war schon immer ein großer Freund davon Prozesse zu automatisieren und damit langfristig die Arbeit zu reduzieren. Genau das möchte ich auch bei meinen Investments machen. Anstatt nun stundenlang Analysen durchzuführen und Research zu betreiben, geht es mir seit Jahren darum Investmentstrategien zu entwickeln, die mir jederzeit vorgeben was zu tun ist. Ergebnis dieser Strategieentwicklung sind meine Scoring-Modelle mit denen ich Aktien ganz einfach bewerten kann.

Einfach gesagt kaufe ich Aktien, die nach diesen Modellen besonders gut bewertet sind. Alle Berechnungen übernimmt der Computer für mich. Ich muss am Ende also nur noch ein paar Trades ausführen. Damit konnte ich nicht nur meinen Arbeitsaufwand massiv reduzieren, sondern bin auch keinem psychologischen Druck mehr ausgesetzt und mache somit keine durch Emotionen getriebenen Fehler.

Was ist Dein Geheimtipp oder einen Sektor/Aktie die Du aktuell magst?

Geheimtipps habe ich leider keine. Das liegt einfach daran, weil sich die Marktverhältnisse und Bewertungen ständig verändern. Eine Aktie, die heute enorm aussichtsreich ist, kann in einem Jahr den Kauf schon nicht mehr wert sein.

Mein Tipp ist vielmehr sich ein konkretes Regelwerk aufzustellen, dass Orientierung beim Aktienhandel gibt. Ich bin davon überzeugt, dass jemand, der ohne klare Regeln investiert und einfach aus dem Bauch heraus handelt langfristig schlechter performt als der Gesamtmarkt selbst.

Mein Tipp lautet daher: Entweder du weißt was du tust und investierst souverän und nach klarem Regelwerk in Einzelaktien, oder du suchst dir einen kostengünstigen ETF raus und versuchst erst gar nicht den Markt schlagen zu wollen.

Was war Dein größter Investment-Fehlgriff?

Das war mein Ausflug in die Welt der Hebelprodukte und Optionsscheine. Wenige Monate nach meinem Start an der Börse wollte ich (getrieben vom Wunsch nach schnellem Reichtum) mit Hebelprodukten durchstarten.

Erstaunlicherweise lief das anfangs gar nicht mal so schlecht. Es dauerte aber nicht lange, bis die Verluste größer wurden als die zuvor erzielten Gewinne. Den schnellen Reichtum gibt es an der Börse einfach nicht. Wenn das aber dein Ziel ist, denk da bitte nochmal genauer drüber nach. Lass vor allem die Finger von Hebelprodukten, Optionsscheinen, und anderen hochriskanten Produkten. Im Mittel gewinnt hier die Bank - immer.

Ohne es so richtig zu merken ging wegen solcher Spekulationen die 2009 gestartete Rallye am Aktienmarkt in den ersten Jahren eher an mir vorbei. Stattdessen habe ich zahlreiche unterschiedliche Handelsstile ausprobiert (vom Daytrading bis hin zu längerfristigen Investments in BlueChips). Positiv dabei anzumerken ist, dass ich die gängigsten Fehler so mit einem kleinen Konto gemacht habe und der finanzielle Schaden in absoluten Zahlen im Rahmen geblieben ist.

Wie sieht Dein Depot aktuell aus?

Ich halte aktuell etwa 60 unterschiedliche Aktien. Mein Schwerpunkt liegt auf Deutschland. Außerdem habe ich viele europäische Aktien und selbstverständlich auch einige aus den USA mit dabei. Speziell im deutschen und europäischen Aktienmarkt bin ich verstärkt in Nebenwerten investiert. Diese haben viele Investoren sonst gar nicht richtig auf dem Schirm, sodass sich hier entsprechend Chancen bieten. Natürlich sind die Kursschwankungen aber auch größer.

Aufmerksam werde ich auf diese Aktien auch erst wieder durch meine Scoring-Modelle zur Aktienbewertung. Wenn ich eine nach diesen Scores gut bewertete Aktie kaufe, muss ich häufig selber erstmal gucken, was das überhaupt für ein Unternehmen ist und was die machen, weil ich zuvor noch nicht wirklich viel darüber gehört habe.

Sicherlich sind da viele unkonventionelle Aktien mit dabei, aber klar ist für mich auch: Nur wenn ich etwas anderes mache als die Masse, kann ich Chancen nutzen und so mein Ziel einer langfristigen Outperformance erreichen.

Eines meiner Depots habe ich hier auch veröffentlicht. In diesem Depot investiere ich in deutsche Trend-Aktien, die gleichzeitig keine zu großen Kursrisiken aufweisen.

Meine weiteren Depots findest du im investolio-Mitgliederbereich.

Hier gehts zu meinem Depot!