Zurück
ETF-INVESTMENT

Finanzrocker - So investiere ich

Wer bist du?

Mein Name ist Daniel Korth, ich bin 41 Jahre alt und mittlerweile als Finanzrocker hauptberuflicher Blogger und Podcaster. Seit 25 Jahren bin ich der harten gitarrenlastigen Musik verfallen. Daher kommt auch der Name Finanzrocker. Vorher habe ich 12 Jahre im Marketingbereich verschiedener PR-Agenturen, im IT-Unternehmen und in einer Hochschule gearbeitet.

Wann hast du mit investieren angefangen?

Ich habe meine ersten Investments 2007 über Bankberatung gemacht und bin damit ein Jahr später gleich in die Finanzkrise reingeraten. So begann meine Investmentkarriere gleich mit einem Wertverlust von fast 40 %. In den Folgejahren traf ich noch weitere teure Fehlentscheidungen, die mich viel Geld gekostet haben. 2013 habe ich die Geldanlage schließlich in die eigenen Hände genommen und mir seitdem ein Vermögen aufgebaut. Wobei die mit Abstand erfolgreichste Asset die Investition in mein eigenes Humankapital war.

Wie sieht deine Anlagestrategie aus?

Ich bin ein aktiver Anleger mit über 40 Einzelaktien. Darüber hinaus habe ich aber auch seit Jahren schon ETF-Sparpläne, die sehr gut laufen.

Was ist dein Geheimtipp oder einen Sektor/Aktie die du aktuell magst?

Ich versuche mich von den vermeintlichen Geheimtipps immer fernzuhalten, weil das meistens nur selten funktioniert. Der wichtigste Tipp, den ich geben kann, ist sich immer eigenständig um die eigene Geldanlage zu kümmern. Jede/r sollte genau wissen in was er oder sie investiert. Das gilt sowohl für ETFs als auch für Einzelaktien.

Was war dein größter Investment Fehlgriff?

Der größte Fehlgriff war mein Desinteresse am Thema Geldanlage. Im Endeffekt führte das zu meinen Verlusten durch die Bankberatung, weil ich mich überhaupt nicht mit dem beschäftigt habe, in was ich da eigentlich investiert habe und wie hoch die Kosten waren. Das kostete mich am Ende über 10.000 Euro.

Wie sieht dein Depot aktuell aus?

Mittlerweile investiere ich überwiegend in Einzelaktien. Knapp 50 % meines Portfolios habe ich aktiv investiert und etwas über 10 % passiv in ETFs. Bei den Einzelaktien investiere ich in Unternehmen mit jahrelangen Gewinnen und hohem Cashflow.

Über 30 % liegen in der Selbstständigkeit als Liquiditätsreserve. Dazu kommen dann noch Tages- und Festgeld sowie Gold als risikoarme Anlagen. Im Heavy-Metal-Anteil meines Portfolios gibt es dann noch knapp 8 % P2P-Kredite und einen ganz kleinen Kryptowährungsanteil.