Zurück
ETF-INVESTMENT

Wie eröffnet man ein Depot? Step-by-Step zum Online-Broker

Quin Blog Featured Image

Für den Handel mit ETFs und Wertpapieren brauchst du ein Wertpapier Depot, auch Broker Konto genannt. Was ist ein Depotbank Konto und wie kannst du einfach und online ein solches Konto eröffnen? Eine Schritt für Schritt Anleitung:

  • Passende Depotbank auswählen
  • Depot online eröffnen
  • Identität nachweisen
  • Geld einzahlen
  • Investieren

Bevor du startest

Die Eröffnung eines Online Depotkontos dauert ca. 10 Minuten. Du benötigst ein gültiges Ausweisdokument und einen Platz mit gutem Licht, um die Legitimierung erfolgreich durchzuführen.

Was ist ein Depotkonto?

Ein Depotkonto ist prinzipiell ähnlich wie ein Girokonto. Während du mit einem Girokonto die Möglichkeit hast am Zahlungsverkehr teilzunehmen, erlaubt dir ein Depotkonto, oder kurz Depot, mit Aktien, Anleihen oder Fondsanteilen zu handeln. Aufgrund des fallenden Zinsumfeldes sind Girokonten nicht mehr für den Vermögensaufbau geeignet. Im Gegenteil, heutzutage verliert Geld an Kaufkraft, wenn es unverzinst auf dem Girokonto liegt. Der Grund dafür ist, dass aufgrund der Inflation unser Geld schleichend an Kaufkraft verliert.

In dieser Hinsicht bieten Depots eine interessante Alternative um den Wert seines Vermögens zu vermehren. In diesem Depot werden also Deine Aktien, Anleihen und ETFs aufbewahrt.

Welche Banken bieten Depotkonten an?

Fast alle Deutschen Banken bieten Depotkonten an. Achte vor der Eröffnung darauf, dass es sich um ein Online-Depot handelt. Bei Online-Depots hat man den Vorteil, dass man ortsunabhängig und zu jeder Zeit sein Depot verwalten kann. Außerdem sind die Verwaltungs- und Handelskosten meist deutlich niedriger. Eine detaillierte Übersicht der Handelskosten bei deutschen Depotbanken findest du in unserem Vergleich.

Nicht alle Banken bieten ein kostenloses Depot an, Direktbanken und Online-Broker dagegen ist die Depotführung meistens kostenfrei. Bei dem Kauf oder Verkauf entstehen Handelsgebühren bei der Depotbank. Durch die Transaktionskosten deckt die Depotbank einen Teil der Verwaltungskosten ab.

Wie hoch diese Transaktionskosten sind ist von Bank zu Bank unterschiedlich, jedoch ist es gängig, dass man sowohl eine variable Gebühr (% vom Ordervolumen), als auch eine festgelegte Gebühr pro Transaktion zahlt.

Bank auswählen

Obwohl die Bankauswahl subjektiv sein kann, ist einer der wichtigsten Entscheidungspunkte die Kosten, die bei einem Kauf anfallen. Deswegen hilft QUIN dir bei der Entscheidung welche Bank Du wählen solltest, indem wir Dir transparent alle entstehenden Kosten aufzeigen.

Insbesondere für Anleger mit einem langfristigem Anlagehorizont (10-15 Jahre), ist es wichtig Kosten so gering wie möglich zu halten, da diese die Netto-Rendite verringern.

Depot eröffnen

Wenn du Dich für eine Bank entschieden hast, wirst Du beim Eröffnen des Depotkontos zuerst nach persönliche Informationen (z.B. Name, Anschrift, Kontakt-Daten) gefragt. Dieses Formular beinhaltet zumeist ebenfalls Fragen, um deine Grundkenntnisse über Wertpapiere zu bewerten.

Dies wird gemacht damit die Bank ein genaues Profil von Dir erstellen kann, und dir beim Kauf von verschiedenen Produkten abraten kann, wenn diese nicht deiner Erfahrung oder deines Risikoprofils entsprechen.

Identität nachweisen

Wenn man den Antrag erfolgreich ausgefüllt hat, muss nur noch die Identität des Antragstellers überprüft werden. Dies wird meistens einfach per Videochat gemacht. Dafür braucht man einen gültiges Ausweisdokument und gute Lichtverhältnisse. Wenn man über keinen deutschen Pass verfügt aber trotzdem in Deutschland wohnt, muss man ebenfalls einen Anschriftsnachweis (z.B. Rechnung, Anmeldungsformular) vorlegen.

Geld einzahlen

Wenn du dich erfolgreich legitimiert hast, ist dein Depotkonto eröffnet. Jetzt musst du nur noch Geld einzahlen um Handeln zu können. Die Depotbanken stellen Dir meist ein kostenloses Verrechnungskonto mit eigener IBAN zur Verfügung, auf die du das Geld einzahlen kannst. Wenn du ausschließlich über Sparpläne investieren möchtest, reicht es meist auch ein bestehendes Bankkonto als Einzugskonto anzugeben.

Anfangen zu investieren

Nach dem die Formalitäten geklärt wurden kannst Du nun anfangen deine ersten Wertpapiere zu kaufen. Einfach oder?

Du bist unzufrieden mit deiner Depotbank?

Du hast bereits ein Wertpapierdepot und Dir sind die Gebühren zu hoch oder der Kunden-Service zu schlecht? Dann solltest du über einen Wechsel der Depotbank nachdenken. Per Gesetzt darf die Übertragung deiner Wertpapiere von einer Bank zu einer anderen nichts kosten! Die Übertragung des Depots solltest Du am besten sofort bei Deiner neuen Bank anfragen.

Diese kümmert sich um die Übertragung, aber achte darauf, dass dies bis zu einem Monat dauern kann. In diesem Zeitraum ist es Dir nicht möglich mit den Wertpapieren zu handeln.

Nutze unseren Depotvergleich um transparent die unterschiedlichen Anbieter zu vergleichen.

Jetzt kostenlos Portfolio mit QUIN erstellen!
Zur Website