Zurück
ETF-INVESTMENT

Community Picks 12/04

Der DAX startet in die Woche mit über 15.200 Punkten! In der letzten Woche gab es recht wenig Bewegung, da sich die Sorgen über die nicht endende Corona-Krise und der Optimismus über die Zeit danach derzeit ausgleichen.

Was bringt diese Woche an der Börse? Es stehen gleich mehrere Quartalsbericht und Hauptversammlungen von Großunternehmen bevor, die mit Spannung erwartet werden.


ZUM PORTFOLIO!

1. Coca-Cola

Im ersten Duell ging es um das ewige Duell Pepsi gegen Coca-Cola. Beide Marken konkurrieren seit Jahrzehnten auf dem Getränkemarkt.

Beide Konzerne leiden immer noch darunter, dass Restaurants geschlossen sind und Events ausfallen. Besser durch die Krise zu kommen scheint Pepsi, deren EBITDA 2020 nur um 0,75% rückfällig war. Coca-Cola hingegen erwirtschaftete über 8% weniger als im Jahr 2019.

Auch bezüglich des absoluten Umsatzes ist Pepsi deutlich überlegen. Pepsi konnte 2020 einen Umsatz von über 70 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, Coca-Cola hingegen nur knapp 33 Milliarden US-Dollar.

Führend ist Coca-Cola aber bei der Marktkapitalisierung mit 193 Milliarden Euro gegenüber 165 Milliarden Euro von Pepsi. Außerdem ist Coca-Cola fester Bestandteil eines jeden Dividenden-Portfolios mit einer konstanten Dividenden-Rendite von etwa 3%.  

Pepsi präsentiert am kommenden Donnerstag die Quartalszahlen für das Q1 2021, Coca-Cola hält am 20. April seine Hauptversammlung ab.



2. BlackRock

Im Duell der Großbanken hat sich BlackRock deutlich gegen Goldman Sachs durchgesetzt. Beide werden diese Woche ihre Zahlen für das vergangene Quartal präsentieren. Goldman Sachs macht den Anfang am Mittwoch, BlackRock legt am Donnerstag nach.

BlackRock verwaltet ein Vermögen von fast 9 Billionen US-Dollar und ist damit der größte Vermögensverwalter weltweit. Ein immer größer werdender Teil davon wird dabei passiv verwaltet über die ETF-Sparte iShares.

Das Unternehmen selber erreicht eine Marktkapitalisierung von knapp 100 Milliarden Euro und ist mit einem KGV von etwa 25 recht fair bewertet.  

Lobenswert ist außerdem, dass der Gründer und CEO von BlackRock, Larry Fink, sich aktiv für die Bekämpfung des Klimawandels einsetzt. Er versucht immer wieder die CEOs der Unternehmen, an denen er beteiligt ist, davon zu überzeugen, sich stärker für Nachhaltigkeit einzusetzen. Und auch die Produktpalette von iShares umfasst immer mehr ETFs, die nur in ESG oder SRI-screened Unternehmen investieren. 🌱


3. Ferrari

Im dritten Duell der Community Picks standen sich Ferrari und Stellantis gegenüber. Entschieden habt ihr Euch für die italienische Traditionsmarke. Stellantis musste sich geschlagen geben, vielleicht aber auch weil der Konzern noch sehr jung und eher unbekannt ist.

Stellantis ist erst Anfang des Jahres aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler Automobiles entstanden. Zu dem Konzern zählen Marken wie Fiat, Citroën, Maserati, Opel, Peugeot und Jeep.

Nun aber zu Ferrari: Die Italiener sind gut durch die Krise gekommen und erreichten Ende letzten Jahres sogar ein neues Allzeithoch. 9.100 Fahrzeuge hat Ferrari im letzten Jahr verkauft, was einen Rückgang von 10% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Der große Vorteil von Ferrari ist die extrem hohe Marge. Pro verkauftem Auto beträgt der Gewinn etwa 18% des Kaufpreises. Das sind bei den hochpreisigen Fahrzeugen von Ferrari im Schnitt etwa 60.000 Euro. Zum Vergleich: Der Gewinn pro Auto liegt bei Porsche bei etwa 17.000 Euro.

Am Donnerstag findet die jährliche Hauptversammlung von Ferrari statt.


4. LVMH

Im vierten Duell ging es um Luxus fürs Portfolio: LVMH vs. Christian Dior.

Befasst man sich mit diesen Unternehmen, kommt man um einen Namen nicht herum: Bernard Arnault. Der 72-jährige Franzose ist der reichste Mann Europas und nach Jeff Bezos und Elon Musk der drittreichste Mensch der Welt.

Mit LVMH hat Arnault ein riesiges Imperium aufgebaut, das mehr als 75 Marken umfasst. Das Portfolio reicht von Spirituosen wie Moët & Chandon, Belvedere und Hennessy über Modelabels wie Louis Vuitton, Givenchy und Fendi bis Parfum, Kosmetika, Uhren, Schmuck und sogar Zeitungen.

Mit einer Marktkapitalisierung von fast 300 Milliarden Euro gehört LVMH zu den größten Unternehmen Europas. Seit Corona konnte das Unternehmen sogar weiter zulegen. Der Markt für Luxusartikel ist auch während der Krise nicht eingebrochen. Vor allem in Asien konnten sie sogar noch weiter wachsen, da viele Kunden ihr Geld nicht für Reisen ausgeben konnten und die Läden in China relativ schnell wieder öffnen konnten.  

Ein sehr interessantes Unternehmen also, welches am Donnerstag die jährliche Hauptversammlung abhält.


5. Nestle

Widmen wir uns dem nächsten Großkonzern. Im letzten Duell habt Ihr Euch für Nestle und gegen Henkel entschieden.

Zu den Marken von Nestle gehören Nescafé, S.Pellegrino, KitKat und viele mehr. Seit einiger Zeit strukturiert Ulf Schneider, der CEO von Nestle, den Konzern um. Das resultierte in einem Umsatzeinbruch von etwa 12% im letzten Jahr. Dennoch ist Nestle ein absolut solides Unternehmen, das weiter Wachstumspotenziale bietet.

Vor allem in den Bereichen Kaffee, Tiernahrung und vegane Ernährung will Nestle sein Portfolio ausbauen und weiter wachsen. Dafür haben sie zuletzt ihr Wassergeschäft in den USA für über 4 Milliarden US-Dollar verkauft. Die Marken Perrier, S.Pellegrino und Acqua Panna bleiben aber weiter im Nestle Portfolio.  

Am Donnerstag werden wohl weitere Infos zur Umstrukturierung veröffentlicht. Dann steht nämlich die Jahreshauptversammlung an.

Kommt gut durch die Woche! 🚀