Zurück
ETF-INVESTMENT

Asien - Eine oft vergessene Möglichkeit

Anleger haben meist nur die USA und Europa im Blick und vergessen oft spannende und erfolgversprechende Märkte außerhalb. Dies ist ein klassischer Fall von Home Bias, das der Grund ist, dass Investoren dazu tendieren in ihre heimische Märkte zu investieren. Nicht allein für die Diversifikation ist der asiatische Markt vielversprechend.

Asien im Wandel

Obwohl Asien oft von Anlegern aus dem Westen vergessen wird, leben mittlerweile über 4,5 Milliarden Menschen in dem Kontinent, fast 60% der Weltbevölkerung. Asiaten stellen somit für Unternehmen in Zukunft eine gigantische Zielgruppe dar, mit einer unvorstellbaren starken Kaufkraft. Die UN-Bevölkerungsabteilung schätzt, dass die Bevölkerung in Asien noch auf 5,3 Milliarden ansteigen bis Ende der 2050er Jahre.

In den USA und Europa, die meist im Fokus der Anleger sind, leben dort nur 1,1 Milliarden Menschen.

Source

Wirtschaft

Die Wirtschaft Asiens ist in den letzten Jahren stark gewachsen: Strukturelle Reformen, steigende Kaufkraft, Innovationen und eine immer bessere Infrastruktur hat dazu geführt, dass sich der Anteil Asiens (ex Japan) am Welt-BIP innerhalb von den letzten 2 Jahrzehnten von 21% auf 38% fast verdoppelt hat. In den nächsten 20 Jahren dürfte er laut Schätzungen auf über 50% steigen und Asien wird somit einen immer größeren Einfluss auf die Weltwirtschaft nehmen.

Urbanisierung

Auch die zunehmende Urbanisierung ist in den kommenden Jahren ein starker Wachstumsfaktor, denn vor allem in den Schwellenländer im asiatischen Raum nimmt die Verstädterung rasant zu. In Asien leben zurzeit nur 46% der Menschen in Städten, im Vergleich liegt der Urbanisierungsgrad in der Europäischen Union bei 74,7%. Einwohner in Städte haben meist eine höhere Nachfrage an Infrastruktur, Immobilien, Konsumgüter und Technologien. Stadtbewohner weisen im Durchschnitt auch einen höheren Bildungsgrad auf und üben höher qualifizierte und produktivere Beschäftigungen aus und führt somit zu einer stark wachsenden Mittelschicht.

Auch werden immer mehr Menschen in Asien Geld für Investitionen übrig haben und da der Mensch oft dem Home-Bias unterliegt, wird voraussichtlich zunehmend Geld in asiatische Assets fließen.

Technologischer Fortschritt

Technologien sind in Asien ein starker Wachstumsfaktor; fast 65% der Industrieroboter weltweit sind in Asien im Einsatz.

Vor allem China ist ein Vorreiter in Robotik und Künstlicher Intelligenz, denn seit 2013 ist China der größte Markt für Industrieroboter und hat nach der USA die zweitgrößte Anzahl an KI-Unternehmen.

Zusätzlich werden in China jährlich die meisten Elektrofahrzeuge verkauft, um den Smog in Großstädten entgegenzuwirken. NIO, BYD und Co. machen somit auch Jagd auf eine der wichtigsten Industrien Deutschlands.

Auch die Internet-Penetrationsrate nimmt in Asien immer weiter zu, sodass sich der Anteil der Menschen mit Internetzugang im letzten Jahrzehnt auf über 55% mehr als verdoppelt hat. Dies bietet immer mehr Möglichkeiten für Internetunternehmen.

Source

Höhere Chancen, höhere Risiken

Das stärkere Wachstum Asiens bringt auch eine höhere Volatilität und andere Risiken mit sich. Vor allem geopolitische Probleme, wie zum Beispiel der amerikanisch-chinesische Handelsstreit, führen oft zu stärkeren Schwankungen in den Aktienmärkten.

Auch sind asiatische Aktienmärkten geringer reguliert und vor allem der Staat in China stellt ein gewisses Risiko dar. Zum einen ist eine genaue Überprüfung der Unternehmenszahlen dort nicht durchführbar, zum anderen übt der Staat eine große Macht aus. Die Industrie ist von den Subventionen des Staates abhängig und oft treten kuriose Ereignisse auf, wie zum Beispiel erst kürzlich das Verschwinden des Alibaba-Gründers Jack Ma.

Vanguard FTSE Developed Asia Pacific ex Japan

Der Vanguard ETF hat knapp 400 Unternehmen aus entwickelten Ländern in Asien-Pazifik physisch replizierend im Portfolio. Der Fonds hat nur eine Gesamtkostenquote von 0,15% und schüttet quartalsweise aus. Dabei ist sind vor allem Australien mit 40%, Korea mit 31% und Hongkong mit 19% stark gewichtet. Fast alle Industrien werden abgebildet, wobei der Finanzsektor und Technologie einen großen Anteil ausmachen. Größte Positionen sind Samsung (11%), der asiatische Versicherer AIA Group (4,5%) und die Commonwealth Bank of Australia (3,5%).


iShares MSCI EM Asia UCITS ETF

Der iShares ETF bildet den MSCI EM Asia Index physisch replizierend ab und investiert somit in Unternehmen in asiatischen Schwellenländern. Der ETF hat eine Gesamtkostenquote von 0,65% und ist thesaurierend. China ist mit über 42% sehr stark gewichtet und der ETF ist überwiegend in IT, zyklische Konsumgüter und im Finanzsektor investiert. Größte Positionen sind Taiwan Semiconductor Manufacturing (7%), Alibaba Group (7%) und Tencent Holdings (6,7%).