Zurück
ETF-INVESTMENT

Anlagetipps von Deinen liebsten TV-Serien

Quin Blog Featured Image

"Ich würde gerne investieren, aber es ist kompliziert, zeitaufwendig und langweilig…"

Dies ist die Antwort, die wir wahrscheinlich am häufigsten zu hören bekommen, wenn wir Menschen fragen, warum sie bisher noch nicht investiert haben. Dabei wird deutlich, dass der Vorgang sehr komplex ist und nur einer bestimmten Personengruppe zugänglich ist, die das Thema aufmerksam studiert hat (bspw. an Universitäten, im Arbeitsalltag oder aufgrund von Eigeninteresse).

Es scheint ein plausibler Gedanke zu sein, dem wir aber widersprechen wollen.

Das richtige Finanzprodukt zu finden, eine bestimmte Anlageklasse aus Vielen zu wählen und den scheinbar logischen Grundsätzen (wenn man sie kennt!) zu folgen, scheint eine schwierige Herausforderung zu sein.

Dabei lernen wir einige grundlegende Kenntnisse des Investierens bereits mithilfe eines unserer liebsten Hobbies: Während wir TV-Serien schauen.

Hier ein kleiner Überblick an Lektionen, die wir bereits gelernt haben, ohne es zu merken:

1. Die Simpsons: Du musst deine Investitionen immer bezahlen können!

In einer Episode (Episode 17, Staffel 5, für die Fans unter euch), erhält Bart einen Elefanten als Preis bei einer Verlosung. Während man zunächst denkt, dass „Stampy“ ein lustiges Geschenk ist, sind die Kosten die er verursacht so enorm, dass Homer keine andere Chance sieht, als das Tier zu verkaufen. Da sich aber kein Käufer finden lässt, erklärt er sich dazu bereit, das Tier an einen Tierheim abzugeben.

Die Lektion, die man aus dieser Episode ziehen kann, ist die folgende: Du musst Deine Investments immer bezahlen können – hier sind es also die Unterhaltskosten des Elefanten. Deine Investitionen sind nicht mit einem Girokonto zu vergleichen und sollten niemals dazu gedacht sein, kurzfristige finanzielle Engpässe zu kompensieren.

Investiere nur Geld, das du in der nahen Zukunft nicht benötigst. Zusätzlich solltest Du immer einen Notfallpuffer auf deinem Girokonto haben, um solche Engpässe überbrücken zu können.

Ein kleiner Tipp: Wenn Du ein Wertpapier kaufst, musst Du sicherstellen, dass Du sie genauso schnell wieder verkaufen kannst.

2. Breaking Bad: Risikomanagement

Obwohl Walter White mit dem Drogenverkauf mehr Geld verdient hat, als er jemals hätte ausgeben können, hörte er nicht damit auf. Seine anfänglichen Ziele verlor er aus den Augen, in der Hoffnung, immer mehr Geld (Rendite) zu verdienen (erreichen). Er wurde zu gierig. Wenn Du nach mehr Rendite strebst, gehst Du also automatisch auch mehr Risiko ein.

Was wir hieraus mitnehmen können ist, dass man sein Portfolio mehr diversifizieren sollte, wenn man seine finanziellen Ziele erreicht hat (z.B. mit konservativen Staatsanleihen) – um zu schützen, was man bereits besitzt.

Diese Lektion kann man auch auf die aktuelle Situation beziehen. Als Investor waren die letzten Jahre gewinnbringend. Wahrscheinlich mit einer Rendite von über zehn Prozent auf dem weltweiten Wertpapiermarkt. Während die Märkte nun Verluste realisieren, haben nur wenige Anleger ihre Portfolios mit mehr Staatsanleihen, anstelle von Aktien bestückt. Dies bringt in der aktuellen Lage zwar kurzfristig keine Gewinne, senkt aber definitiv die aktuellen Verluste.

3. Game of Thrones: Glaube keinen „Gurus”

Wir alle wissen, dass Stannis Baratheon den Prophezeiungen von Melisandre blind vertraute. In der Finanzwelt, in der so viele Menschen behaupten sie wären Experten, ist dies noch häufiger der Fall. Viele Menschen glauben diesen Gurus, die die kommende Lage jedoch genauso wenig voraussagen können, wie jeder andere auch. Manche von ihnen versuchen sogar, aus der Unwissenheit und Angst der Anleger Profit zu schlagen. Als ein Anleger, egal wie erfahren, sollte man sich also von solchen Gurus fernhalten und seinen langfristigen Anlagehorizont nicht aus den Augen verlieren. Was zählt ist, ist in den Märkten beteiligt zu sein, wenn sie wieder langfristig steigen werden – auch wenn sie zuvor fallen müssen.

Übrigens, hattest du ein ähnliches Gefühl bei den fallenden Märkten und dem Ende von Game of Thrones? Wir wussten alle, dass es kommen wird, haben uns aber dennoch gewünscht, es würde noch etwas anhalten.

4. How I met your mother: Wenn Du traurig bist, hör auf und sei stattdessen euphorisch

Ja, die Märkte sind am 15ten März stark gefallen. Haben deine Investitionen auch an Wert verloren? Sei nicht traurig, denn wenn du deine Wertpapiere nicht verkauft hast, hast du auch keinen wirklichen Verlust realisiert. Bleib also gelassen und warte bis sich die Kurse wieder erholt haben, dies war bisher immer der Fall.

Solltest du gerade über Geld verfügen, das Du nicht unbedingt brauchst, dann investiere es! Niedrige Märkte bergen eine hohe Chance auf langfristige Gewinne.

Panikverkäufe und -käufe sind meist irrational, auch wenn dies die Reaktion der meisten Investoren ist. Versuche deine Ängste zu überwinden und halte an den langfristigen Investitionsplänen fest, die du zuvor selber festgelegt hast.

Und? Hast du selbst schon so manche Lektionen während des Serienschauens erkannt?

Falls nicht, dann achte beim nächsten Serienmarathon auf ähnliche Beispiele – sie kommen häufiger vor, als Du denkst!

Hoffentlich konnten wir Dir ein gewisses Maß an Vertrauen darin schenken, dass Du deine Investitionen selber in die Hand nehmen kannst.

Manchmal braucht man keinen Finanzberater, wenn die Antwort auf deine Fragen direkt vor deiner Nase liegt – und eine kostenlose App (Hi, QUIN!) dir dabei hilft, deine eigenen Entscheidungen zu treffen.

Hab ein schönes Wochenende und noch wichtiger: Bleib gesund!

Erstelle mit QUIN Dein Portfolio bei dem Depotbank Deiner Wahl!
Zur Website