Zurück
ETF-INVESTMENT

Anlagestrategien, die Du kennen solltest

Passives Investieren

Anleger versuchen einen Vergleichsmaßstab wie einen Index nachzubilden. Und dabei durch möglichst wenig Eingreifen die Managementkosten niedrig zu halten.
Passive Investitionen werden hauptsächlich über ETF getätigt, aber können auch vorkommen wenn man eine Aktien kauft und einfach langfristig hällt.

Aktives Investieren

Anleger versuchen einen Vergleichsmaßstab wie einen Index zu übertreffen und kurzfristige Kursschwankungen voll auszunutzen, indem sie aktiv Wertpapiere kaufen und verkaufen.
Es erfordert eine viel tiefer gehende Analyse und das Fachwissen, um zu wissen, wann in eine bestimmte Aktie, eine Anleihe oder ein beliebiger Vermögenswert hinein- oder herausgeschwenkt werden muss.
Auch noch bekannt unter Stock Picking.

Long-Short-Strategie

Anleger versuchen gleichzeitig auf steigende und fallende Kurse setzen. Dabei soll die erhoffte langfristige positive Entwicklung durch Short-Positionen auch bei negativer Entwicklung abgesichert werden. Hedge Fonds sind bekannt für solche risikoreichen Strategien anzuwenden.

Multi-Asset-Strategie

Eine Multi-Asset-Strategie ist eine Anlagestrategie, die mehrere verschiedene Anlageformen wie Aktien, Anleihen und Rohstoffe beinhaltet. Dadurch sollen Risiko und Gewinn Chancen breiter gestreute werden.

Core-Satellite-Strategie

Anleger fokussieren sich auf verschiedene breit diversifizierte Kern-Investitionen (Core), die eine Rendite mit ausreichender Sicherheit bieten soll, und auf mehrere Einzelinvestitionen (Satelliten) mit höherem Risiko Renditepotenzial, die zur Renditesteigerung angehängt werden. Dabei sollten diese Einzelinvestitionen jeweils nur einen geringen Anteil am Gesamtportfolio darstellen.

Growth Investieren

Anlegere fokussieren sich auf Aktien von Unternehmen und Aktienfonds, bei denen die Erträge stark steigen und ein weiteres Wachstum erwartet wird.

Value Investieren

Anleger kaufen Aktien, von denen sie glauben, dass ihr Marktwert unter ihrem geschätzten wahren Wert liegt.  Der Anleger kann davon profitieren, indem er diese Wertpapiere kauft und sie dann verkauft, wenn sie ihren geschätzten Wert erreicht haben.

Faktorbasiertes Investieren

Faktor Investing steht eigentlich sehr nah am passives Investieren, indem man nicht probiert aktiv den Markt zu schlagen. Der Unterschied liegt jedoch, dass bei Faktor Investieren die einzelnen Wertpapiere nicht nur nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet werden, sondern dazu werden noch andere Faktoren berücksichtigt, z.B. politischer Risk eines Unternehmen oder noch Momentum.

Fühlst Du dich jetzt bereit, die Wall Street zu erobern?